Unklare Schädelknochenveränderung vs. Zahnproblematik

Fragen und Antworten zum Thema Degu-Gesundheit
Forumsregeln
Wichtig: Das Forum ersetzt niemals einen Tierarztbesuch! Bedenkt, dass die meisten hier Laien sind, Antworten dauern können und zudem eine Ferndiagnose kaum möglich ist.
Werft bitte vor einem Beitrag einen Blick in den Krankheiten-Bereich von Degus-Online, in unseren Thread mit wichtigen Hinweisen und weiterführenden Links und nutzt ggf. auch die Suche-Funktion. Die Beiträge der Forenteilnehmer entsprechen nicht zwingend der Meinung des Moderatorenteams bzw. der Betreiber.
Antworten
Octodon
Beiträge: 2980
Registriert: 20. Dez 2017, 12:04
Postleitzahl: 6
Land: Deutschland
Wohnort: Trebur

Unklare Schädelknochenveränderung vs. Zahnproblematik

Kürzlich hatte ich zum (wissentlich) zweiten Mal den Fall, dass ein Degu mit Atembeschwerden eine unklare Knochenveränderung im Jochbeinbereich aufwies.

Da Atembeschwerden nach wie vor einen großen Teil der Gesundheitsproblematik ausmachen und diesbezüglich fast ausschließlich auf das retrograde Wurzelspitzenwachstum als Ursache getippt wird, ist diese Information vielleicht hilfreich.

Ich lass das jetzt erstmal so als Information stehen.
"Behandeln Sie Ihr Haustier am besten so, dass Sie im nächsten Leben ohne Probleme auch mit vertauschten Rollen klarkommen. You never know!" (Hape Kerkeling)
Benutzeravatar
DaLo
Beiträge: 12953
Registriert: 23. Aug 2007, 19:01
Postleitzahl: 90587
Land: Deutschland
Wohnort: Obermichelbach

Re: Unklare Schädelknochenveränderung vs. Zahnproblematik

Danke für die Info.

Ich selber hatte in all den Jahren kaum Degus mit Atembeschwerden (trotz sehr zahlreicher Zahnproblemtiere), werde diesen Hinweis bei entsprechender Gelegenheit jedoch bei meiner Tierärztin einstreuen.
Octodon
Beiträge: 2980
Registriert: 20. Dez 2017, 12:04
Postleitzahl: 6
Land: Deutschland
Wohnort: Trebur

Re: Unklare Schädelknochenveränderung vs. Zahnproblematik

Vielleicht noch zur Ergänzung: ich gehe stark davon aus, dass das (zumeist) eine angeborene Geschichte sein dürfte. Die Veränderungen zeigen sich im Röntgenbild ventrodorsal besonders gut (also wenn das Tier auf dem Rücken liegt).
"Behandeln Sie Ihr Haustier am besten so, dass Sie im nächsten Leben ohne Probleme auch mit vertauschten Rollen klarkommen. You never know!" (Hape Kerkeling)
Octodon
Beiträge: 2980
Registriert: 20. Dez 2017, 12:04
Postleitzahl: 6
Land: Deutschland
Wohnort: Trebur

Re: Unklare Schädelknochenveränderung vs. Zahnproblematik

Update: das betroffene Tier lebt noch. Die Atembeschwerden haben sich seit ca. Februar letzten Jahres jedoch sukzessive verschlechtert, so dass ich zu diesem Zeitpunkt mit gelegentlichen Cortisongaben begann, seit April 22 erhält er es als Dauermedikation. Ich mußte zwischendrin auch schon mal die Höchstdosis geben, ,aber im Schnitt pendelt sie sich bei ca. der Hälfte der Höchstdosis ein.

Ich hatte noch nie ein Tier, das so lange durchgehend Cortison erhielt. Vor ca. 15 Jahren habe ich bei meinen Zahnpatienten mir RWW schon mit entsprechendem Cortison behandelt, welches die Tiere aber in relativ kurzer Zeit ziemlich auszehrte. Mein aktueller Kandidat ist da noch (einigermaßen) gut dabei. Klar, mittlerweile hat er schon abgebaut, was aber auch seinem fortschreitendem Alter (mittlerweile dürfte er 6 Jahre alt sein) geschuldet sein dürfte.

Ein sehr interessanter Fakt: trotz häufiger Maulatmung ist er äußerst selten, und wenn, dann nicht nennenswert aufgegast.Ich kann mir das nur so erklären, dass er nasal ein- und oral ausatmet. Umgekehrt wäre es sicherlich fataler...
"Behandeln Sie Ihr Haustier am besten so, dass Sie im nächsten Leben ohne Probleme auch mit vertauschten Rollen klarkommen. You never know!" (Hape Kerkeling)
Antworten