Vergesellschaftung mit Zahnpatient

Rund um die Vergesellschaftung von Degus
Forumsregeln
Detaillierte Informationen zu Vergesellschaftungen findet ihr in unserem Infoblatt zur Vergesellschaftung und dem Infoblatt zur Vergesellschaftung von älteren Degus.
Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 77
Registriert: 7. Nov 2023, 13:12
Postleitzahl: 83026
Land: Deutschland

Re: Vergesellschaftung mit Zahnpatient

Servus, Viktor,

das freut mich riesig, dass nun die VG mit allen vieren geklappt hat. Machmal frage ich mich, warum es oft erst "Mord und Totschlag" geben muss, bevor man sich lieb haben kann. War es die verlängerte Zeit am TG oderdas Mehr an Platz, was letztendlich den Ausschlag gegeben hat?

Viel Spaß und Freude nun mit der Viererbande!

Ciao, Frank
Derzeit bei uns und hoffentlich glücklich: Athos und Porthos
:regenbogen: Aramis (14.11.2023) und Jerry (20.12.2023)
Viktor.K
Beiträge: 42
Registriert: 1. Mär 2024, 12:43
Postleitzahl: 74523
Land: Deutschland

Re: Vergesellschaftung mit Zahnpatient

Hallo Frank,
Machmal frage ich mich, warum es oft erst "Mord und Totschlag" geben muss, bevor man sich lieb haben kann.
Das ist echt eine sehr gute Frage. Bei uns Menschen entscheidet am Ende leider auch oft die Sympatihe wie man miteinander umgeht.
War es die verlängerte Zeit am TG oder das Mehr an Platz, was letztendlich den Ausschlag gegeben hat?
Vermutlich eine Kombination aus genug Platz und einem Gehege das keiner kennt. Langfristig sollen die Jungs dann doch im eigentlichen Gehege leben, hier möchte ich allerdings erst mal ein paar umbauten vornehmen bevor die Jungs Step by Step umziehen. Auch lassen uns im Moment die Gesundheitlichen Beschwerden noch nicht wirklich los, sodass der Umbau noch ein wenig warten muss.

LG
Viktor
Viktor.K
Beiträge: 42
Registriert: 1. Mär 2024, 12:43
Postleitzahl: 74523
Land: Deutschland

Re: Vergesellschaftung mit Zahnpatient

Hallo an alle,

heute berichte ich euch wie die erste Zeit nach der Vergesellschaftung lief.

Nachdem am Abend des 1. Tages zu der vorhandenen Einrichtung noch ein Korktunnel hineinkam und ich diesen kurze Zeit später wieder rausnehmen musste, da es Streit darum gab wurde sich erst mal für ein paar Tage auf das Vorhandene beschränkt bevor wir einen neuen Anlauf mit mehr Einrichtung starteten. Während der ersten Woche wurde also nur Heu, Stroh und Futter aufgefüllt und das Wasser gewechselt. Die Jungs schliefen auch sehr viel, mal als ganze Gruppe, aber auch gerne mal Paarweise oder auch für sich. Tagtäglich gab es ein paar kleinere Rangeleien, da Chappy versuchen musste seinen neu erworbenen Status als Häuptling ggü. Chip und Jacky zu verteidigen. Es beruhigte sich zwar immer wieder, dennoch fanden die Auseinandersetzungen tagtäglich statt. Meist waren es "nur" 1-2 solcher und oft waren diese nach wenigen Augenblicken vorüber, auch wenn es gelegentlich mal Auseinandersetzungen gab, in die Jacky, Chip und Chappy gemeinsam verwickelt waren und diese ca. 15 Minuten andauerten.
Auch gab es gelegentlich Situationen in denen ich dachte da baut sich etwas in Richtung Vertreibung auf. Eine davon war als Jacky auf der Tonröhre saß und bei Chappy kurzerhand eine Sicherung durchbrannte. Er zündete den Turbo und Umkreiste Jacky mit immer wieder schlagendem Schwanz, während Jacky durch lautes Quäken seinen Unmut äußerte. Doch im Anschluss lagen alle vier dann wieder auf einem Haufen. Inzwischen wird die Gruppe täglich ruhiger, auch wenn es hin und wieder noch Diskussionsbedarf gibt. Wer nun aktuell der Häuptling ist, lässt sich nicht sagen, da aktuell Chip versucht den Thron wieder zu erobern.
Am Montag gab es dann wieder das geliebte Laufrad, ohne das darüber gestritten wurde.

Mein aktueller Sorgenwusel Diabolo hielt sich bereits ab Mitte der ersten Woche aus all den Auseinandersetzungen heraus, da sein Auge immer stärker zu tränen begann und das obere Augenlied anschwoll. Ziemlich genau eine Woche nach der Zusammenführung, war dann sein rechtes Auge komplett geschwollen. Also wieder beim TA angerufen und Notfallmäßig mit der ganzen Bande hingefahren. Hier wurde dann das Auge, wie auch nochmals die Zähne untersucht. Für das Auge gab es eine Antibiotische Salbe und bei den Zähnen erneut nichts festzustellen. Die Ärztin hat zwar dennoch einmal kurz angeschliffen, für den fall das eine Minikleinigkeit stört. Abends wieder zuhause, begann er auch zu Futtern.
Am Tag danach begann das Drama. Den ganzen Tag konnte ich nicht sehen, dass Diabolo auch nur eine Kleinigkeit gefuttert hat. Zudem lag er den ganzen Tag da und schlief unter der Wärmelampe, da er nach der letzten Narkose Schwierigkeiten hatte die Körpertemperatur wieder hoch zu bekommen. Am Sonntag rutsche dann sein Gewicht runter und ebenfalls wieder keine Futteraufnahme wie auch den ganzen Tag unter der Wärmelampe. Und nun wird wieder gepäppelt. Anfangs nahm er zwar den Brei vom Löffel, doch nun sind wir bei Spritzenfütterung, da er vom Löffel evtl. zwei bissen nimmt und dann ist rum. Der Löffel wird zwar weiter angeboten, doch wenn er nicht möchte liegen die Spritzen befüllt daneben.
Er bekommt zwar nach wie vor auch Leckerlies, schafft es allerdings nicht, diese zu zerkleinern und gibt diese sogar ohne Gegenwehr ab, sofern er diese überhaupt annimmt.
Gestern waren wir noch bei einer anderen Ärztin die ihn sich auch nochmal angesehen hat und meinte, dass es so aussehe, als ob sein Kiefer schief stehe. Metacam haben wir nun vorsorglich abgesetzt, da dies bei ihm anscheinend Nebenwirkungen hervorgerufen hat, welche auch im Beipackzettel vermerkt sind (Lethargie, Appetitlosigkeit). Wegen seinem Kiefer hab ich anschließend ebenfalls überlegt, ob da nicht evtl. eine Blockade vorhanden ist. Über die Suche bin ich dann auf eine aussage von Dagmar gestoßen, in der Sie eine Kieferüberdehnung bei einem Ihrer Degus erwähnt. Vom Zeitlichen Ablauf würde dies bei Diabolo sogar sehr gut passen.

Neue Videos und Bilder sind Online.

LG
Viktor
Antworten